Gericht/Institution:DRB
Erscheinungsdatum:28.11.2018
Quelle:juris Logo

DRB-Stellungnahme 12/18 zur Reform des Vormundschaftsrechts

 

Der Deutsche Richterbund (DRB) hat zum zweiten Diskussionsteilentwurf des BMJV für ein Gesetz zur Reform des Vormundschaftsrechts Stellung genommen.

In der Stellungnahme spricht sich der DRB gegen die Verwendung des Begriffes "Vormundschaft" aus. Zeitgemäßer sind Begriffe wie "Fürsorge" und "Sorge".

Er fordert, dass der Begriff der Vorsorgevollmacht gesetzlich definiert wird und die formellen Voraussetzungen der Vorsorgevollmacht gesetzlich geregelt werden.

Weitere Informationen
PDF-Dokument Stellungnahme des DRB Nr. 12/2018 v. 28.11.2018 (PDF, 79 KB)

juris-Redaktion
Quelle: Pressemitteilung des DRB Nr. 12/2018 v. 28.11.2018


Das ganze Familienrecht.
Auf einen Klick.

Das juris PartnerModul Familienrecht premium

juris PartnerModul Familienrecht premium

Inklusive Verfahrensrecht in Familiensachen, Betreuungs- und Vormundschaftsrecht sowie Kindschafts-, Unterhalts-, Ehe- und Scheidungsrecht.

Jetzt hier gratis testen!

Cookies erleichtern uns die Bereitstellung und Verbesserung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Webseiten erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Der Nutzung können Sie in unserer Datenschutzrichtlinie widersprechen.

Einverstanden
X