Gericht/Institution:Hessischer Verwaltungsgerichtshof
Erscheinungsdatum:09.05.2019
Entscheidungsdatum:08.05.2019
Aktenzeichen:8 B 961/19
Quelle:juris Logo

Hessischer Rundfunk muss Hörfunk-Wahlwerbespot der NPD senden

 

Der VGH Kassel hat dem Hessischen Rundfunk (hr) aufgegeben, anlässlich der Europawahl einen Hörfunk-Wahlwerbespot der NPD auszustrahlen und eine anders lautende Entscheidung des VG Frankfurt aufgehoben.

Die NPD beantragte gegenüber dem hr die Ausstrahlung eines Wahlwerbespots im Hörfunk zum Zwecke der Wahlwerbung für die anstehende Europawahl. Mit Bescheid vom 05.04.2019 wies der hr der NPD für die Ausstrahlung eines Hörfunk-Wahlwerbespots jeweils eine Sendezeit am 02.05., am 09.05. und am 21.05.2019 zu. Am 02.05.2019 begehrte die NPD – nachdem sie mit dem Antrag auf Ausstrahlung eines inhaltlich nahezu identischen Spots beim VG Frankfurt, beim OVG Koblenz und beim BVerfG zunächst gescheitert war – die Ausstrahlung ihres Wahlwerbespots mit folgendem Wortlaut: „Seit der willkürlichen Grenzöffnung 2015 und der seither unkontrollierten Massenzuwanderung werden Deutsche fast täglich zu Opfern.... An dieser Stelle ist dieser Spot leider zensiert. Jetzt gilt es zu handeln und Schutzzonen für unsere Sicherheit zu schaffen. Denn diese Sicherheit ist in Gefahr. Viele Städte und Stadtteile sind inzwischen zu NoGo-Areas für uns Deutsche geworden. Das wollen wir nicht hinnehmen. Sagt Frank Franz, NPD-Parteivorsitzender. Weil der Staat wegsieht oder nicht mehr in der Lage ist zu handeln, hat die NPD mit ihrer "Schutzzonen-Kampagne" selbst die Initiative ergriffen. Wir reden nicht nur, wir sind da, wo der Bürger uns braucht. Schutzzonen sind Orte, an denen sich Deutsche sicher fühlen sollen. Doch nicht nur bei uns auf den Straßen, auch in der Politik muss etwas geschehen. Der NPD-Europaabgeordnete Udo Voigt setzt sich seit Jahren für die Sicherung der europäischen Außengrenzen ein. Die Einwanderungspolitik der EU stürzt Deutschland und Europa ins Chaos. Ich vertrete seit fünf Jahren deutsche Interessen in Europa und gedenke dies auch künftig zu tun, damit Europa und Deutschland wieder sichere Schutzzonen werden. Zur Europawahl gibt es keine Prozenthürde. Jede Stimme für Udo Voigt zählt. Wir schaffen Schutzzonen für uns Deutsche. NPD wählen.“
Der hr lehnte die Ausstrahlung dieses Werbespots noch am selben Tag ab, weil dieser den Straftatbestand der Volksverhetzung erfülle. Die NPD suchte am 02.05.2019 gegen die Ablehnung der Ausstrahlung ihres Wahlwerbespots beim VG Frankfurt um einstweiligen Rechtsschutz nach und blieb dort erfolglos.

Die Beschwerde der NPD vor dem VGH Kassel gegen die ablehnende Entscheidung des Verwaltungsgerichts hatte Erfolg.

Nach Auffassung des Verwaltungsgerichts ist es grundsätzlich dem Intendanten der Rundfunkanstalt zwar nicht verwehrt, Wahlwerbespots darauf hin zu überprüfen, ob sie gegen allgemeine Strafgesetze verstoßen. Zur Zurückweisung eines Wahlwerbespots sei er wegen des Grundrechts der Meinungsfreiheit, das auch Parteien zustehe, allerdings nur befugt, wenn der Wahlwerbespot evident gegen die allgemeinen Strafgesetze verstoße und dieser Verstoß nicht leicht wiege. Vor diesem Hintergrund habe die NPD einen Anspruch auf Ausstrahlung ihres Hörfunk-Wahlwerbespots, da ein evidenter Verstoß gegen den Straftatbestand der Volksverhetzung nicht vorliege. Es fehle an einer Verletzung der Menschenwürde, denn die Zuschreibung krimineller Neigungen stelle kein – was für die Annahme einer Verletzung der Menschenwürde erforderlich wäre – Absprechen des Achtungsanspruchs als Mensch dar.

Der Beschluss des VGH Kassel ist unanfechtbar.

juris-Redaktion
Quelle: Pressemitteilung des VGH Kassel Nr. 8/2019 v. 09.05.2019


Das ganze Medienrecht.
Auf einen Klick.

Die Leuchtturmtitel des juris PartnerModul Medienrecht

juris PartnerModul Medienrecht

Unterstützt in allen Fragen des nationalen und europäischen Telekommunikations- und Rundfunkrechts, inkl. Verlags-, Leistungsschutz- und Wettbewerbsrecht.

Jetzt hier gratis testen!

Cookies erleichtern uns die Bereitstellung und Verbesserung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Webseiten erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Der Nutzung können Sie in unserer Datenschutzrichtlinie widersprechen.

Einverstanden
X