Gericht/Institution:BMAS
Erscheinungsdatum:18.07.2019
Quelle:juris Logo

Arbeitsmedizinische Vorsorge: Schutz vor UV-Strahlung verbessert

 

Am 18.07.2019 tritt die Zweite Verordnung zur Änderung der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge in Kraft.

Ab jetzt muss der Arbeitgeber Beschäftigten, die intensiver Belastung durch natürliche UV-Strahlung ausgesetzt sind, arbeitsmedizinische Vorsorge beim Betriebsarzt anbieten. Intensive Sonne bei der Arbeit könne zur Berufskrankheit führen. Prävention sei deshalb unerlässlich. Arbeitsmedizinische Vorsorge sei wichtig zur individuellen Aufklärung und Beratung über persönliche Gesundheitsrisiken bei der Arbeit. Für den Arbeitsschutz genauso wichtig sei es, Risiken möglichst gering zu halten. Wenn die Gefährdung zum Beispiel durch Abschattungen reduziert werden könne, müsse der Arbeitgeber entsprechende Arbeitsschutzmaßnahmen treffen.

Weitere Informationen
PDF-Dokument Zweite Verordnung zur Änderung der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge (PDF, 152 KB)

juris-Redaktion
Quelle: Newsletter des BMAS v. 18.07.2019


Das ganze Medizinrecht.
Auf einen Klick.

Die Leuchtturmtitel des juris PartnerModul Medizinrecht

juris PartnerModul Medizinrecht

Premium-Werke des Medizin- und Gesundheitsrechts, für die Online-Nutzung in der bewährten juris Qualität aufbereitet.

Jetzt hier gratis testen!

Cookies erleichtern uns die Bereitstellung und Verbesserung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Webseiten erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Der Nutzung können Sie in unserer Datenschutzrichtlinie widersprechen.

Einverstanden
X