juris Das Rechtsportal

Suche

Datum: 21.03.1978
Beschreibung: BAG 1. Senat | 1 AZR 11/76
Urteil | 1. Ein Urteil, das nur über einen Teil des aus mehreren selbständigen Ansprüchen bestehenden Klagebegehrens entscheidet, muß zweifelsfrei erkennen lassen, welcher Anspruch oder welche Teile welcher Ansprüche in welcher Höhe Gegenstand der Entscheidung sind. Fehlt es hieran, so bleibt der Umfang einer Rechtskraft dieses Teilurteils im Ungewissen. Ein solcher Mangel ist in der Revisionsinstanz auch ohne Verfahrensrüge von Amts wegen zu beachten.Haben die Parteien den Gegenstand des Teilurteils selbst bestimmt, indem sie einen Teil des Klagebegehrens der Höhe nach unstreitig gestellt haben, so können sie die erforderliche Klarstellung auch noch in der Revisionsinstanz durch entsprechende übereinstimmende Erklärungen vornehmen.2. Ein gewerkschaftlicher Streik zur Durchsetzung eines tariflich nicht regelbaren Zieles (hier: Differenzierung eines tariflichen Urlaubsgeldes nach der Gewerkschaftszugehörigkeit und Absicherung der Differenzierung durch eine Spannenklausel) ist rechtswidrig und verpflichtet die Gewerkschaft zum Schadenersatz, wenn sie ein Verschulden trifft.3. Im Hinblick auf die den Koalitionen nach GG Art 9 Abs 3 zugewiesene Aufgabe der Wahrung und Förderung der Arbeits- und Wirtschaftsbedingungen kann einer Gewerkschaft nicht ohne weiteres zugemutet werden, wegen des damit verbundenen Risikos auf die Durchsetzung einer neuartigen tariflichen Regelung von vornherein zu verzichten, wenn über deren rechtliche Zulässigkeit noch keine höchstrichterlichen Entscheidungen vorliegen und in der Rechtswissenschaft unterschiedliche Auffassungen mit jeweils guten Gründen vertreten werden. In einem solchen Falle darf von dem äußersten Mittel des Streiks aber nur in maßvollem Rahmen und vor allem auch nur dann Gebrauch gemacht werden, wenn für die Zulässigkeit der angestrebten tariflichen Regelung sehr beachtliche Gründe sprechen und des weiteren eine endgültige Klärung der Rechtslage anders nicht zu erreichen ist. Unter diesen Voraussetzungen kann der Gewerkschaft kein Schuldvorwurf gemacht werden, wenn der Streik später als rechtswidrig erkannt wird.4. Zum Eintritt der Bindungswirkung der Entscheidung des Großen Senats des Bundesarbeitsgerichts. | Art 9 GG, § 823 Abs 1 BGB, § 301 ZPO, § 253 Abs 2 Nr 2 ZPO, § 45 ArbGG, ...
Ansichten: Kurztext, Langtext
Quelle: Inhaltliche Erschließung durch die Dokumentationsstelle des Bundesarbeitsgerichts.

Hinweis:
Sie betrachten hier einen Dokumentauszug.
Als juris-Kunde können Sie das gesamte Dokument und weiterführende Informationen direkt aufrufen. Interesse?
Im Anschluss werden Ihnen passende Produkte empfohlen. Die gesamte juris-Produktpalette finden Sie hier im jurisAllianz-Shop.

Sie sind bereits juris Kunde?
Zur kompletten Ansicht des ausgewählten Dokumentes melden Sie sich bitte mit Ihrer Kennung und Ihrem Passwort an.

Sie sind noch kein juris Kunde?
Das ausgewählte Dokument ist Teil der juris Rechtsprechungsdatenbank. Die umfangreichste, bis ins Jahr 1878 zurückreichende Sammlung relevanter Entscheidungen mit über 1 Million Dokumenten aus allen Rechtsgebieten. Recherchieren Sie in den täglich aktualisierten Entscheidungen aller Gerichtsbarkeiten sowie den in RGZ, RGSt und RFHE veröffentlichten Entscheidungen.

Folgende Rechtsprechungsdatenbanken stehen Ihnen zur Recherche zur Verfügung:

  • juris Rechtsprechung
  • Reichsgerichtsentscheidungen
  • Europäische Rechtsprechung (EUR-Lex)

Zusätzlich werden nachgewiesen:

  • die beim BFH anhängigen Revisionen, in denen voraussichtlich eine Sachentscheidung zu erwarten ist
  • anhängige Verfahren beim BVerfG mit steuerrechtlichem Bezug
  • anhängige Verfahren beim EuGH und beim EuG

Cookies erleichtern uns die Bereitstellung und Verbesserung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Webseiten erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Der Nutzung können Sie in unserer Datenschutzrichtlinie widersprechen.

Einverstanden
X