Gericht/Institution:BVerfG
Erscheinungsdatum:18.06.2019
Quelle:juris Logo

90. Geburtstag des ehemaligen Vizepräsidenten des BVerfG Mahrenholz

 

Der ehemalige Vizepräsident des BVerfG Prof. Dr. Ernst Gottfried Mahrenholz feiert am 18.06.2019 seinen 90. Geburtstag.

Prof. Dr. Ernst Gottfried Mahrenholz studierte zunächst an der Universität Göttingen Theologie, Psychologie und Philosophie und im Anschluss daran Rechtswissenschaften. Nach beiden juristischen Staatsexamina und der Promotion begann Prof. Dr. Ernst Gottfried Mahrenholz seine berufliche Laufbahn im Jahr 1959 zunächst am Kirchenrechtlichen Institut der EKD. Ab 1960 folgten mehrere Stationen in der niedersächsischen Kommunal- und Landesverwaltung. 1965 wählte ihn der Niedersächsische Landtag zum Mitglied des Rundfunkrates des Norddeutschen Rundfunks und zwei Jahre später zum Direktor des Funkhauses Hannover. Von 1970 bis 1974 war Prof. Dr. Ernst Gottfried Mahrenholz Staatssekretär und Leiter der Staatskanzlei des Landes Niedersachen. Von 1974 bis 1981 war er Mitglied des niedersächsischen Landtags und zudem bis 1976 Kultusminister. Neben seinem Abgeordnetenmandat war er zudem ab 1976 noch als Rechtsanwalt tätig.

Am 06.07.1981 wurde Prof. Dr. Ernst Gottfried Mahrenholz zum Richter des BVerfG ernannt und war bis zu seinem Ausscheiden am 24.03.1994 Mitglied des Zweiten Senats. Sein Dezernat umfasste u.a. das Parlaments- und Strafvollstreckungsrecht. Als Berichterstatter hat er eine Reihe von bedeutenden Entscheidungen vorbereitet. Nur beispielhaft seien dabei die Verfahren zum Hafturlaub bei lebenslanger Freiheitsstrafe (BVerfG, Beschl. v. 28.06.1983 - 2 BvR 539/80, 2 BvR 612/80 - BVerfGE 64, 261), zur Stationierung von Mittelstreckenraketen (BVerfG, Urt. v. 18.12.1984 - 2 BvE 13/83 - BVerfGE 68, 1) und zur Rechtsstellung des fraktionslosen Abgeordneten (BVerfG, Urt. v. 13.06.1989 - 2 BvE 1/88 - BVerfGE 80, 188) genannt.

Im November 1987 wurde Prof. Dr. Ernst Gottfried Mahrenholz zum Vizepräsidenten des BVerfG und Vorsitzenden des Zweiten Senats ernannt. In seine Amtszeit fielen eine Reihe von wichtigen Entscheidungen wie die Entscheidung zum Schwangerschaftsabbruch (BVerfG, Urt. v. 28.05.1993 - 2 BvF 2/90, 2 BvF 4/92, 2 BvF 5/92 - BVerfGE 88, 203) und zum Vertrag von Maastricht (BVerfG, Urt. v. 12.10.1993 - 2 BvR 2134/92, 2 BvR 2159/92 - BVerfGE 89, 155).

Im Jahre 1998 wählte die Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Gesellschaft Prof. Dr. Ernst Gottfried Mahrenholz zu ihrem Präsidenten, das Präsidium der Deutschen Sektion der Internationalen Juristen-Kommission im Jahre 1990 zu seinem Präsidenten. Außerdem ist er Ehrenpräsident der Deutsch-Israelischen Juristenvereinigung.

Der Jubilar lebt heute in Hannover.

juris-Redaktion
Quelle: Pressemitteilung des BVerfG Nr. 42/2019 v. 18.06.2019


juris PartnerModule
Auf einen Klick.

Alle juris PartnerModule auf einen Klick!

Alle juris PartnerModule jetzt gratis testen!

Hier gehts zur Übersicht!

Cookies erleichtern uns die Bereitstellung und Verbesserung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Webseiten erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Der Nutzung können Sie in unserer Datenschutzrichtlinie widersprechen.

Einverstanden
X