Gericht/Institution:VG Trier
Erscheinungsdatum:05.07.2019
Entscheidungsdatum:28.06.2019
Aktenzeichen:5 L 2659/19.TR
Quelle:juris Logo
Norm:§ 246 BBauG

Heimerziehungseinrichtung für minderjährige Flüchtlinge in Wohngebiet zulässig

 

Das VG Trier hat entschieden, dass eine Heimerziehungseinrichtung für minderjährige Flüchtlinge auch in einem reinen Wohngebiet ausnahmsweise zulässig sein kann.

In dem im Trierer Stadtteil Irsch belegenen Grundstück sollen insgesamt zehn Plätze für minderjährige Flüchtlinge im Aufnahmealter vom 6. bis 14. Lebensjahr bei den männlichen und vom 6. bis zum 17. Lebensjahr bei den weiblichen Flüchtlingen zur Verfügung gestellt werden. Die Flüchtlinge sollen in Gruppen im Vollschicht-Dienst betreut werden. Die Betroffenen sollen u.a. auf eine selbstständige Lebensführung vorbereitet werden und die deutsche Sprache im Alltag erwerben. Massiv delinquente, selbst- oder fremdgefährdende Flüchtlinge, sowie solche mit Suchtproblematik oder schwerwiegenden psychischen Erkrankungen sollen nicht in der Einrichtung untergebracht werden. Insgesamt drei Grundstückseigentümer haben gegen die im Januar 2019 erteilte Baugenehmigung zur Nutzungsänderung des Wohnhauses in eine Heimerziehungseinrichtung für minderjährige Flüchtlinge Widerspruch eingelegt und in der Folge den nunmehr beschiedenen Eilrechtsschutzantrag bei Gericht gestellt, zu dessen Begründung sie sich im Wesentlichen auf den sog. Gebietsbewahrungsanspruch berufen und insoweit geltend machen, dass die geplante Einrichtung in einem reinen Wohngebiet nicht zulässig sei.

Das VG Trier hat den gegen die Baugenehmigung gerichteten Eilantrag abgelehnt.

Nach Auffassung des Verwaltungsgerichts können nach den einschlägigen gesetzlichen Vorschriften in einem reinen Wohngebiet ausnahmsweise "sonstige Anlagen für soziale Zwecke" zugelassen werden. Hierbei handele es sich zwar grundsätzlich um eine Ermessensentscheidung der zuständigen Behörde. In § 246 BauGB sei insoweit jedoch eine Sonderregelung für Flüchtlingsunterkünfte getroffen, die das Ermessen dergestalt einschränke, dass für die der Flüchtlingsunterbringung dienende Vorhaben in der Regel eine Ausnahme erteilt werden solle. Damit bedürfe es besonderer Gründe, wenn die Erteilung einer Ausnahme verweigert werden solle. Ein solcher Grund könne beispielsweise darin bestehen, dass das Vorhaben mit der allgemeinen Zweckbestimmung des reinen Wohngebiets derart unverträglich sei, dass dieses seiner Art nach generell dazu geeignet sei, ein bodenrechtlich beachtliches Störpotenzial zu entfalten, das sich mit der Zweckbestimmung des Baugebiets, dem Wohnen, generell nicht vertrage. Dabei sei maßgeblich, welche Auswirkungen typischerweise von dem streitgegenständlichen Vorhaben ausgingen, insbesondere nach seinem räumlichen Umfang und der Zahl der unterzubringenden Personen. Das individuelle und mehr oder weniger störende oder als störend empfundene Verhalten der Bewohner sei dabei nicht entscheidend. Die vorliegend beabsichtigte Nutzung entfalte unter Berücksichtigung dieser Vorgaben kein beachtliches Störpotenzial, da die Art der geplanten Nutzung dem Wohnen ähnlich und die Zahl der unterzubringenden Flüchtlinge überschaubar sei.

Gegen die Entscheidung steht den Beteiligten innerhalb von zwei Wochen die Beschwerde an das OVG Koblenz zu.

juris-Redaktion
Quelle: Pressemitteilung des VG Trier Nr. 16/2019 v. 05.07.2019


Das ganze Umweltrecht.
Auf einen Klick.

Das juris PartnerModul Umweltrecht

juris PartnerModul Umweltrecht

Erschließen Sie eines der dynamischsten Rechtsgebiete mit wenigen Mausklicks.

Jetzt hier gratis testen!

Cookies erleichtern uns die Bereitstellung und Verbesserung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Webseiten erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Der Nutzung können Sie in unserer Datenschutzrichtlinie widersprechen.

Einverstanden
X