Gericht/Institution:VG Hannover
Erscheinungsdatum:25.10.2019
Aktenzeichen:5 A 650/17
Quelle:juris Logo

Flugrechtliche Genehmigung für Hubschrauberlandeplatz rechtmäßig

 

Das VG Hannover hat entschieden, dass die Genehmigung eines Hubschrauberlandeplatzes in der Gemeinde Isernhagen keine drittschützenden Normen verletzt.

In dem Verfahren haben sich die Kläger gegen einen Bescheid der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr gewendet, mit dem der Beigeladenen (ein bundesweit tätiges Einzelhandels- und Projektentwicklungsunternehmen) die Genehmigung zur Anlage und zum Betrieb eines Sonderlandeplatzes für Hubschrauber auf dem Dach ihres in der Gemeinde Isernhagen betriebenen Möbelhauses erteilt wurde. Die Beigeladene gab in ihrem Genehmigungsantrag an, den Landeplatz ausschließlich für Werksflugverkehr nutzen zu wollen. Die Kläger wohnen im Nahbereich des geplanten Hubschrauberlandeplatzes. Sie vertreten die Auffassung, dass die der Beigeladenen erteilte Genehmigung empfindliche Einschränkungen für die klägerischen Grundstücke bedeute. Entsprechende Belange habe die Beklagte nicht in ausreichendem Maße berücksichtigt, sodass die Genehmigung rechtswidrig sei. Die Beklagte und Beigeladene sind dem entgegengetreten und stützen sich auf eingeholte Gutachten.

Das VG Hannover hat die Klage abgewiesen.

Nach Auffassung des Verwaltungsgerichts ist die der Beigeladenen erteilte luftrechtliche Genehmigung nur insoweit zu überprüfen, als die Kläger als Drittbetroffene in eigenen Rechten betroffen sein könnten. Ein Anspruch auf vollumfängliche Prüfung der Genehmigung bestehe nicht.

Entsprechende Rechtsverletzungen habe das Verwaltungsgericht letztlich nicht feststellen können. Das Verwaltungsgericht ist unter anderem zu der Überzeugung gelangt, dass durch den beabsichtigten Flugbetrieb alle maßgeblichen Lärmschutzwerte eingehalten würden und ist insoweit dem durch die Beigeladene vorgelegten schalltechnischen Gutachten gefolgt. Das Verwaltungsgericht habe zudem die Einschätzung des luftrechtlichen Eignungsgutachtens geteilt, dass dem Hubschrauberlandeplatz keine Sicherheitsaspekte entgegenstünden. Insbesondere sei das von den Klägern vorgebrachte Vogelschlagsrisiko als gering einzuschätzen. Eine Verletzung der Rechte der Kläger auf Eigentum oder auf körperliche Unversehrtheit sei demnach durch die flugrechtliche Genehmigung nicht anzunehmen. Schließlich habe die Beigeladene legitime Gründe für den Bedarf der luftrechtlichen Genehmigung dargelegt. Dies sei für eine sog. "Planrechtfertigung" ausreichend.

juris-Redaktion
Quelle: Pressemitteilung des VG Hannover v. 24.10.2019


Das ganze Baurecht.
Auf einen Klick.

Die Leuchtturmtitel des juris PartnerModul Baurecht premium

juris PartnerModul Baurecht

Besonders hilfreich für Ihren beruflichen Alltag sind die direkt einsetzbaren Mustertexte und praktischen Checklisten.

Jetzt hier gratis testen!

Cookies erleichtern uns die Bereitstellung und Verbesserung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Webseiten erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Der Nutzung können Sie in unserer Datenschutzrichtlinie widersprechen.

Einverstanden
X