juris Nachrichten

  • Die wichtigsten Entscheidungen
  • Gesetzesentwicklungen und -vorhaben
  • Tagesaktuelle Auswahl der juris Redaktion

Die juris Nachrichten App jetzt gratis herunterladen

Login
Gericht/Institution:Saarländisches Ministerium für Bildung und Kultur
Erscheinungsdatum:27.05.2020
Quelle:juris Logo

Schrittweise Wiederöffnung der Kitas im Saarland

 

Das Saarland hat zur schrittweisen Wiederöffnung der saarländischen Kitas einen Vier-Stufen-Plan beschlossen.

Derzeit wird an saarländischen Kitas und Schulen die Notbetreuung weiter ausgebaut. Entsprechend des Vier-Stufen-Plans der Jugend- und Familienministerkonferenz (JFMK) folgt darauf der Einstieg in den eingeschränkten KiTa-Regelbetrieb. Wenn sich das Infektionsgeschehen weiter so entwickelt, wie das aktuell der Fall ist, soll zügig in den eingeschränkten Kita-Regelbetrieb eingestiegen werden, nach Möglichkeit bereits ab dem 08.06.2020.

In dieser und der kommenden Woche werden dazu weitere Gespräche mit den Jugendämtern und den Kita-Trägern geführt, um einen Rahmenplan für den Einstieg festzulegen. Bildungsministerin Streichert-Clivot betont, dass die konkreten Bedingungen des Einstiegs in den eingeschränkten KiTa-Regelbetrieb sowohl mit dem Ministerium für Gesundheit, Soziales, Frauen und Familien (MSGFF), den Gesundheits- und Jugendämtern sowie auch den Einrichtungsträgern abgestimmt werden müssen. "Um eine reibungslose Rückkehr zum Regelbetrieb sicher zu gestalten, bedarf es strukturierter Hygienemaßnahmen", so Familienministerin Monika Bachmann.

Die Anzahl der in KiTas notbetreuten Kinder ist landesweit inzwischen auf über 9.100 (Stand 22.05.2020) gestiegen. Am 24.04.2020 waren es knapp 2.800 Kinder. Es sind aber noch Kapazitäten vorhanden, um eine gewisse Zeit bis zum Eintritt in den eingeschränkten Regelbetrieb zu überbrücken. Eltern und Erziehungsberechtigte, die dringend einen Betreuungsplatz für ihr Kind benötigten, ermuntert die Ministerin, einen Antrag auf Notbetreuung zu stellen.

Quelle: Pressemitteilung des Ministeriums für Bildung und Kultur und des Ministeriums für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie v. 26.05.2020



Zur Nachrichten-Übersichtsseite