juris Nachrichten

  • Die wichtigsten Entscheidungen
  • Gesetzesentwicklungen und -vorhaben
  • Tagesaktuelle Auswahl der juris Redaktion

Die juris Nachrichten App jetzt gratis herunterladen

Login
Gericht/Institution:Saarländisches Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr
Erscheinungsdatum:04.06.2020
Quelle:juris Logo

Fast 150 Mio. Euro Corona-Hilfen im Saarland ausgezahlt

 

Das Saarländische Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr hat mitgeteilt, dass mittlerweile rund 140 Millionen Euro im Landes- und Bundesprogramm an saarländische Klein- und Kleinstunternehmer geflossen sind.

Die Mittelstandshilfe Corona wurde inzwischen mehr als 500 Mal beantragt, über 9 Mio. Euro wurden durch dieses Programm bisher ausgezahlt. Das sagte Wirtschaftsministerin Rehlinger am 04.06.2020. Zwischenzeitlich haben im Wirtschaftsministerium mehr als 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, teilweise zusätzlich zu ihrem Tagesgeschäft, Anträge geprüft – mit vielen Überstunden und vermehrt auch am Wochenende. Bis zum 31.05.2020 konnten Anträge gestellt werden, die Bearbeitung der Anträge ist "auf der Zielgeraden", so Rehlinger.

Das Saarland war im März 2020 mit einem landeseigenen Hilfsprogramm in Vorleistung gegangen, um Mittel für akut bedrohte Kleinunternehmen zur Verfügung zu stellen. Seit dem 01.04.2020 hat das Bundesprogramm angeschlossen. Das landeseigene Programm wurde rund 13.000 Mal beantragt und ist abgearbeitet. Dazu sind 17.000 Anträge auf Bundeshilfe im Wirtschaftsministerium eingegangen.

Wirtschaftlich seien für eine zweite Phase nach dem weitgehenden Lockdown nun Konjunkturhilfen der Bundesregierung entscheidend. Rehlinger forderte erneut zielgerichtete Hilfen für Gastronomie und Hotellerie wie auch die Veranstaltungs- und Reisebranche. Auch Kunst und Kultur sowie Schausteller bräuchten besondere Beachtung der Bundesregierung, so Ministerin Rehlinger. Ein Konjunkturpaket solle zudem Investitionen in den Kommunen ermöglichen und Familien stärken, betonte die stellvertretende Ministerpräsidentin.

Quelle: Pressemitteilung des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr v. 04.06.2020



Zur Nachrichten-Übersichtsseite