juris Nachrichten

  • Die wichtigsten Entscheidungen
  • Gesetzesentwicklungen und -vorhaben
  • Tagesaktuelle Auswahl der juris Redaktion

Die juris Nachrichten App jetzt gratis herunterladen

Login
Gericht/Institution:BR
Erscheinungsdatum:05.06.2020
Quelle:juris Logo

Bundesrat will mehr regionale Tier-Schlachtungen ermöglichen

 

Der Bundesrat setzt sich dafür ein, dass Weidehalter ihre Nutztiere direkt vor Ort schlachten dürfen und hat in einer am 05.06.2020 gefassten Entschließung die Bundesregierung aufgefordert, die nationalen Ausnahmeregelungen zu erweitern und das Thema auf europäischer Ebene voranzutreiben.

Ziel der Initiative ist es, lange und qualvolle Tiertransporte zu vermeiden und Weidetiere in vertrauter Umgebung schonend schlachten zu können. Dadurch würde die bäuerliche Landwirtschaft gestärkt - Verbraucherinnen und Verbrauchern könnten mehr regionale Lebensmittel kaufen. Durch verminderten Stress vor der Schlachtung verbessere sich zudem die Qualität des Fleisches, begründet der Bundesrat seinen Vorschlag.

Nach geltendem Recht sind Tiere grundsätzlich im Schlachthof bzw. in mobilen Schlachtanlagen zu töten. Ausnahmen gelten derzeit nur für Rinder, die ganzjährig im Freien weiden: sie dürfen nach Genehmigung des Veterinäramtes auf der Weide getötet werden. Der Bundesrat möchte diese Ausnahmen künftig auch auf Rinder und Schweine erweitern lassen, die lediglich saisonal im Freien leben. Er fordert die Bundesregierung auf, die in Deutschland geltenden Regelungen entsprechend zu erweitern und die Weideschlachtung im EU-Recht zu verankern.

Die Entschließung wurde der Bundesregierung zugeleitet. Diese entscheidet, ob sie das Anliegen des Bundesrates aufgreift. Feste Fristen gibt es hierfür allerdings nicht.

Weitere Informationen
PDF-Dokument Entschließung des Bundesrates: Erweiterung der tierschutzgerechten Weideschlachtung (BR-Drs. 94/20 – PDF, 340 KB)

Quelle: Pressemitteilung des BR v. 05.06.2020



Zur Nachrichten-Übersichtsseite