juris Nachrichten

  • Die wichtigsten Entscheidungen
  • Gesetzesentwicklungen und -vorhaben
  • Tagesaktuelle Auswahl der juris Redaktion

Die juris Nachrichten App jetzt gratis herunterladen

Gericht/Institution:Verbraucherzentrale Bundesverband e.V.
Erscheinungsdatum:14.04.2021
Quelle:juris Logo

vzbv-Stellungnahme zum Entwurf des Digitale-Versorgung-und-Pflege-Modernisierungs-Gesetz (DVPMG)

 

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat zum Entwurf eines Gesetzes zur digitalen Modernisierung von Versorgung und Pflege (Digitale Versorgung und Pflege-Modernisierungsgesetz – DVPMG) Stellung genommen.

Mit dem Kabinettsentwurf eines Gesetzes zur Modernisierung von Versorgung und Pflege, dem dritten großen Digitalisierungsgesetz in dieser Legislaturperiode, unternimmt die Bundesregierung weitere Anstrengungen, die Gesundheits- und Pflegeversorgung zu digitalisieren.

In seiner Stellungnahme vom 14.12.2020 zum Referentenentwurf hat sich der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) bereits über die angestrebten gesetzlichen Änderungen sowohl in der Gesundheits- wie Pflegeversorgung geäußert.

Zu den wichtigsten Änderungen dieses Entwurfs zählen u.a.

• die erstmalige Einführung, respektive Weiterentwicklung, von digitalen Anwendungen in der Gesundheits- und Pflegeversorgung,

• die Weiterentwicklung des elektronischen Rezepts und der elektronischen Patientenakte sowie

• die Weiterentwicklung des im September 2020 eingeführten Nationalen Gesundheitsportals.

Weitere Informationen
PDF-Dokument Stellungnahme des vzbv zum Entwurf des Digitale-Versorgung-und-Pflege-Modernisierungs-Gesetz (DVPMG) (PDF, 520 KB)

Quelle: Pressemitteilung des Verbraucherzentrale Bundesverbandes e.V. (vzbz) v. 14.04.2021