juris Nachrichten

  • Die wichtigsten Entscheidungen
  • Gesetzesentwicklungen und -vorhaben
  • Tagesaktuelle Auswahl der juris Redaktion

Die juris Nachrichten App jetzt gratis herunterladen

Login
Gericht/Institution:EuGH
Erscheinungsdatum:08.10.2021
Quelle:juris Logo

Koen Lenaerts als EuGH-Präsident wiedergewält

 

Nach der teilweisen Neubesetzung der Stellen der Mitglieder des Gerichtshofs ist Herr Koen Lenaerts am 08.10.2021 von seinen Richterkollegen für die Zeit vom 08.10.2021 bis zum 06.10.2024 als Präsident des EuGH wiedergewählt worden.

Lebenslauf von Herrn Koen Lenaerts

Präsident

Biografie und Laufbahn

Geboren 1954 in Mortsel (Belgien) erwirbt Koen Lenaerts 1977 seinen Abschluss an der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Katholieke Universiteit Leuven (Katholische Universität Löwen, Belgien), bevor er sein Studium an der Harvard University (USA) fortsetzt, das er mit dem Master of Laws (1978) und dem Master in Public Administration (1979) abschließt. Zurück an der Katholieke Universiteit Leuven erwirbt er 1982 den Doktorgrad in Rechtswissenschaften.

An dieser Universität beginnt er seine berufliche Laufbahn 1979 als Assistent. 1983 wird er zum Professor für Europäisches Recht ernannt. Im Zuge seiner universitären Laufbahn lehrt er von 1984 bis 1989 auch am Europakolleg Brügge (Belgien) sowie 1989 als Gastprofessor an der Harvard Law School (USA).

Koen Lenaerts ist von 1984 bis 1985 beim Gerichtshof als Rechtsreferent bei Richter René Joliet tätig und dann von 1986 bis 1989 als Rechtsanwalt in Brüssel.

Er wird am 25. September 1989, dem Tag der Errichtung des neu geschaffenen Gerichts erster Instanz der Europäischen Gemeinschaften, zum Richter an diesem Gericht ernannt. Nachdem er dort mehr als 14 Jahre lang tätig war, wird er am 7. Oktober 2003 zum Richter am Gerichtshof ernannt. Seine Richterkollegen wählen ihn für zwei aufeinanderfolgende Amtszeiten – vom 9. Oktober 2006 bis zum 8. Oktober 2012 – zum Kammerpräsidenten, dann am 9. Oktober 2012 zum Vizepräsidenten des Gerichtshofs.

Am 8. Oktober 2015 wird Koen Lenaerts zum Präsidenten des Gerichtshofs gewählt.

Mitgliedschaften bei Stiftungen, Organisationen und Einrichtungen auf juristischem, kulturellem, künstlerischem, sozialem oder karitativem Gebiet

Mitglied der Academia Europaea, London

Mitglied des Advisory Council des British Institute of International and Comparative Law

Mitglied des Advisory Board des Centre of Law and Governance in Europe, University College London

Mitglied des Stiftungsrats der Europäischen Rechtsakademie (ERA), Trier

Mitglied des Kuratoriums des Max-Planck-Instituts für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht, Heidelberg

Mitglied der Schriftleitung der „Europarecht“

Mitglied der Schriftleitung der „European Law Review“

Mitglied der Schriftleitung der „International Comparative Jurisprudence“, Mykolo Romerio universitetas

Mitglied der Schriftleitung der „S.E.W. Tijdschrift voor Europees en economisch recht“

Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der „Cahiers de droit européen“

Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des „Columbia Journal of European Law“

Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der „European Constitutional Law Review“

Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der „European Public Law“

Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der „Europejski Przegląd Sądowy“

Mitglied der Schriftleitung der „L’actualidad administrativa“

Mitglied der Schriftleitung der „EStAL (European State Aid Law Quarterly)“

Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des „European Journal of Human Rights“

Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des „Lex ET Scientia International Journal (LESIJ)“, Universitatea Nicolae Titulescu din Bucuresti

Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der „Concurrences, Revue des droits de la concurrence“

Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der „World Competition. Law and Economics Review“

Mitglied des Advisory Board der EU Tax Review

Mitglied des Ehrenbeirats der „Revista Română de Drept European“

Titel und Auszeichnungen

Adelstitel: Baron (2005)

Distinguished Helen DeRoy Fellow, University of Michigan Law School (2005)

Honorary Master of the Bench of the Inner Temple, London (2010)

Doctor honoris causa, Université de Poitiers (2016)

Doctor honoris causa, Mykolo Romerio universitetas (2017)

Doctor honoris causa, Université de Namur (2017)

Doctor honoris causa, Universitatea Nicolae Titulescu din Bucuresti (2017)

All European Academies Madame de Staël Prize for Cultural Values (2017)

Doctor honoris causa, Sofijski universitet „Sveti Kliment Ohridski“ (2018)

Doctor honoris causa, Universiteti Europian i Tiranës (2018)

Quelle: Pressemitteilung des EuGH Nr. 182/2021 v. 08.10.2021



Zur Nachrichten-Übersichtsseite