juris Nachrichten

  • Die wichtigsten Entscheidungen
  • Gesetzesentwicklungen und -vorhaben
  • Tagesaktuelle Auswahl der juris Redaktion

Die juris Nachrichten App jetzt gratis herunterladen

Login
Gericht/Institution:Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland
Erscheinungsdatum:16.11.2021
Quelle:juris Logo

Digitales COVID-Zertifikat: Zertifikate aus Georgien, Moldawien, Neuseeland und Serbien gelten auch in der EU

 

Die COVID-Zertifikate aus Georgien, Moldawien, Neuseeland und Serbien werden in der EU unter den gleichen Bedingungen wie das digitale COVID-Zertifikat der EU akzeptiert.

Diese am 15.11.2021 von der Kommission angenommene Entscheidung tritt am morgigen 16. November in Kraft. Gleichzeitig erklärten sich die Länder bereit, das digitale COVID-Zertifikat der EU für Reisen aus der EU in ihre Länder zu akzeptieren. „Ich freue mich, dass die Zahl der Länder, die sich dem EU-System anschließen wollen, weiter wächst. Mit den heutigen Entscheidungen sind 49 Länder und Gebiete auf fünf Kontinenten an das digitale COVID-Zertifikatssystem der EU angeschlossen“, so EU-Justizkommissar Didier Reynders. „Wir setzen unsere Bemühungen fort, das Vertrauen der Reisenden in sicheres Reisen innerhalb und außerhalb der EU zu stärken.“

Olivér Várhelyi, Kommissar für Nachbarschaft und Erweiterung, ergänzte: „So wie wir unseren Partnern im Kampf gegen die Pandemie zur Seite gestanden haben, so arbeiten wir für eine sichere Öffnung auch weiterhin zusammen. Im Vorfeld des Ministertreffens der Östlichen Partnerschaft können wir gute Nachrichten verkünden. Heute begrüße ich, dass Georgien, Moldawien und Serbien unserem digitalen COVID-Zertifikatssystem beigetreten sind, und ich freue mich darauf, dass sich weitere unserer Nachbarn so bald wie möglich anschließen werden.“

Quelle: EU-Aktuell v. 15.11.2021



Zur Nachrichten-Übersichtsseite